„Coole“ Tipps für den Sommer – Nicht ins Schwitzen geraten

In den Sommermonaten kann man schon mal ganz schön ins Schwitzen kommen. Das muss aber nicht immer so sein! Wir haben hier ein paar Tipps, um Euch „trocken“ durch den Sommer zu bringen.

Immer angenehm kühl bleiben

Dem einen treibt es den Schweiß mehr, dem anderen weniger auf die Stirn. Wer kennt es nicht?! Aber was ist eigentlich Schweiß? Schweiß besteht bis zu 99% aus Wasser, wird von zwei bis drei Millionen Schweißdüsen produziert und über unsere Haut abgesondert wird. Und das ist auch gut so, denn die Hauptaufgabe von unserem Schweiß ist es, uns abzukühlen. Nur leider ändert dieser perfekt ausgeklügelte Mechanismus unseres Körpers wenig daran, dass wir in den meisten Fällen doch recht gerne aufs vor allem übermäßige Schwitzen verzichten möchten ;)…

Im Schweiße unseres Angesichtes

Insbesondere in den Sommermonaten, wenn uns die Sonne mit Temperaturen von über 20 Grad herrlich einheizt, fangen wir vermehrt an zu schwitzen. Ich habe mich schon oft gefragt, ob es da nicht ein paar einfache Mittelchen gibt, mit denen ich die Schweißproduktion des Körpers ein wenig „austricksen“ kann.

Ich stelle Euch sechs schnell anwendbare Tricks und Kniffe gegen das Schwitzen vor. Alles Hausmittel, die in den meisten Küchen und Bädern zu finden sind. Damit kann es direkt losgehen!

Viel Spaß beim Ausprobieren, ich bin gespannt auf Eure Erfahrungen und Euer Feedback J. Eure Saskia

Hausmittel – die wahre Wunder vollbringen:

Babypulver

Nach dem Duschen großzügig den Körper einpudern. Das Pulver bindet den überflüssigen Schweiß und pflegt obendrein unsere Haut.

Unser Ostfriesentipp: Babypulver hält Schweißfüße angenehm trocken. Einfach etwas Pulver in die Socken geben.

Backpulver

Als kleines Wundermittel aus Eurem Vorratsschrank entpuppt sich übrigens Backpulver – es absorbiert hervorragend Feuchtigkeit und neutralisiert Körpergerüche. Rührt hierzu eine Paste aus einem Löffel Backpulver und etwas Wasser an und verteile diese auf die schwitzige Hautpartie. Nach 15 Minuten mit lauwarmem Wasser abspülen.

Unser Ostfriesentipp: Angenehmen Duft verströmt die Wunderpaste, wenn Ihr wenige Tropfen ätherisches Öl -wie zum Beispiel Grapefruit oder Pfefferminze – hinzufügt.

Kamille

Gerade im Sommer schütteln wir so manches feuchte Händchen. Eine Kamillentinktur kann hier Abhilfe schaffen. Ein paar Tropfen Kamillentinktur in warmes Wasser geben und die Hände mehrmals am Tag ein paar Minuten eintauchen.

Unser Ostfriesentipp: Kamillentee mildert Schweißbildung im Gesicht, ist angenehm kühlend und lässt uns strahlen! Hierzu einen kräftigen Kamillentee aufsetzen. Anschließend ein Tuch mit dem abgekühlten Tee tränken und auf das Gesicht legen.

Salbei

Das Heilkraut Salbei ist ein richtiger Schweißkiller. Setzt Salbeitee mit zwei Teelöffel der getrockneten Blätter und einem viertel Liter Wasser auf und lasst den Tee richtig gut durchziehen. Den Tee nach etwa zehn Minuten wird der Tee abseihen und heiß oder auch abgekühlt über den Tag verteilt genießen.

Unser Ostfriesentipp: Besonders gut hilft ein allabendlicher Salbeitee als Betthupferl gegen das Schwitzen. Aber Achtung – bei manchen rufen die Gerb- und Bitterstoffe im Salbei Magenbeschwerden hervor!

Tomatensaft

Wer hätte gedacht was so alles in der saftigen Gartenfrucht steckt. Täglich ein Glas Tomatensaft hilft gegen übermäßiges Schwitzen. Darüber hinaus ist es empfehlenswert zweimal die Woche ein Bad in Tomatensaft zu nehmen – hierzu einen Liter Saft zum Badewasser hinzufügen. Fast wie Kleopatra ;)…

Unser Ostfriesentipp: Regelmäßige Tomatenbädern lassen auch lästigen Körpergeruch verschwinden.

Wechselduschen

Ich persönlich bin ein waschechter Warmduscher – mir kann es sogar gar nicht heiß genug sein ;). Das hilft allerdings wenig gegen das Schwitzen. Daher solltet Ihr den Tag vorzugsweise mit Wechselduschen mit warmem und kaltem Wasser beginnen. Gönnt Euch als letzten Duschguss kaltes Wasser.

Unser Ostfriesentipp: Ein angenehm kühles und trockenes Körpergefühl zaubern Euch Apfelessig und Zitronensaft auf die Haut. Hierfür tränkt Ihr einen Waschlappen in verdünntem (!) Apfelessig oder Zitronensaft und reibt Euch damit nach dem Wechselduschen zweimal wöchentlich ab. Aber Achtung: Nicht direkt danach in die Sonne gehen, Zitrone z.B. hat eine bleichende Wirkung!

Eure Saskia

Tags:

Kommentieren