Titelbild Blog: Eistee im Sommer

Eistee im Sommer – Heimatküche

Sobald die ersten Sonnenstrahlen unsere Haut erwärmen, steigt die Lust auf leckeren, erfrischenden Eistee. Die oft übersüßten Varianten kann man überall kaufen, aber viel besser schmeckt es, wenn man den Eistee ganz nach eigenem Geschmack selbst macht. Wir zeigen Euch wie!


Eistee mit Zitrone im Garten, Zitronenscheiben, SchleifeWer seinen Eistee gerne auf die klassische Art genießt, bereitet ihn mit schwarzem Tee zu. Doch dem experimentierfreudigen Eisteeschlürfer sind keine Grenzen gesetzt: Wie wäre es mir einem Oolong-, Kräuter- oder grünen Tee als Basis? Auch der Lieblings-Früchtetee eignet sich prima als Grundlage. Oder darf es mit Ingwer auch etwas schärfer werden? Wenn die Erfrischung für kleine Kinder zubereitet wird, solltet Ihr hierbei lieber auf (schärfe- und) koffeinfreien Früchte- oder Rooibostee setzen oder euch auf eine schlaflosen Nacht einstellen. ;-)

Für einen intensiveren Tee-Geschmack sollte man mehr Teeblätter nehmen, statt sie länger ziehen und dadurch bitter werden zu lassen. Den heißen Tee solltet Ihr schnell mit Eiswürfeln „abschrecken“, um ein Nachziehen zu vermeiden. In jedem Fall gilt: Je mehr Eiswürfel später hinzukommen, desto mehr Teeblätter sollten verwendet werden, da das Getränk sonst zu sehr verwässert – vier bis fünf Teebeutel eignen sich für einen Liter Wasser.

Im Gegensatz zur Karies-Variante vom Discounter des Vertrauens, muss im selbstgemachten Eistee kein Zucker hinzugefügt werden. Wer es allerdings besonders süß liebt, greift am besten zu Fruchtsaft oder Sirup, denn der löst sich auch im kalten Eistee direkt auf und kann individuell dosiert werden. Wenn Ihr keinen Sirup zur Hand habt und auch keinen selbst machen wollt, solltet Ihr den Zucker zum Tee geben, solange er noch heiß ist, um am Ende keine Krümel im Getränk zu haben.

Damit das Sommergetränk dann auch noch gut aussieht, kann es mit allem, was das Herz begeht, verziert werden. Ob nun mit Zitronen- und Orangenscheiben, Pfirsichstückchen, Minzblättern oder Physalis als Garnitur – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

DER EISTEE-KLASSIKER

Der kalorienarme Durstlöscher ist mit 12 TL schwarzem Tee pro Liter frischem Wasser schnell zubereitet. Lasst den Tee 3 Minuten lang im heißen Wasser ziehen und vermischt ihn mit dem Saft von 3 Zitronenhälften. Damit aus dem Tee nun Eistee wird, müsst Ihr ihn über ca. 25 Eiswürfel gießen. Mit der vierten Zitronenhälfte können dann die Gläser verziert werden, in denen der Eistee direkt serviert werden kann.

Dieses Basis-Rezept lässt sich mit jeder beliebigen Tee-Sorte abändern und je nach Geschmack mit Fruchtsaft, Ahorn- oder Fruchtsirup süßen. Aber auch frische, teilweise pürierte Früchte machen sich sehr gut im Sommergetränk und bringen Abwechslung rein:

FRUCHTIGER EISTEE

Eistee mit Erdbeeren

Im Frühling und Sommer darf es gerne schön fruchtig werden und was passt da gerade besser als frische Erdbeeren im Eistee? Hierzu schmeckt ein Earl Gey Tee mit seinem leicht zitronigen Aroma besonders gut. Dazu noch ein Spritzer frische Zitrone, um den Geschmack zu intensivieren und mit etwas Minze am Ende verfeinern.

Auch Himbeeren sorgen für einen sommerlich-frischen Geschmack. Dazu empfiehlt sich vor allem für Hugo-Fans Holunderblütensirup und Minze.

Etwas exotischer wird es mit reifen Mangos, Limetten und natürlich wieder etwas Minze. Ich persönlich mag Mango immer gerne mit Passionsfrucht, darum würde ich noch einen guten Schuss Maracujasaft dazugeben und das Ganze am Ende leicht süßen.

Wenn es noch einfacher gehen soll und die Obstschale gerade leer ist, kann man auch zum Saft greifen: Mit ein wenig Apfelsaft, Zitrone und Honig zum Schwarztee habt Ihr im Handumdrehen Eure fruchtige Erfrischung servierfertig. Wenn Ihr aber doch noch Früchte besorgen könnt, gibt ein reifer Pfirsich eine besondere Note.

TIPP: INGWER-EISTEE

Auch mit frisch aufgebrühtem Ingwer-Tee lässt sich der Durstlöscher für heiße Tage zubereiten. Die Schärfe der Knolle hilft nicht nur gegen diverse Beschwerden, wie Übelkeit und Verdauungsprobleme, sonder sorgt auch für ein spannendes, würziges Aroma. Wenn Ihr mögt, könnt ihr frischen Inwger zusammen mit Limettenschalen zum Tee aufkochen lassen und zuletzt Minze und Limettensaft hinzugeben.

Eine andere Variation wäre mit schwarzem Tee und geriebenem Ingwer. Dazu passen frische Orangen- oder Zitronenscheiben und auch ein wenig Minze hervorragend. Statt schwarzem Tee schmeckt hierzu ein süßer Früchtetee ebenso gut.

Eine Rhabarber-Variante mit Hagebutten- und Hibiskustee könnt Ihr auch mir einem guten Stück Ingwer und ein wenig zusätzlicher Süße ansetzen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen! 

Tags: , ,

Kommentieren