Drei Spanier in Norddeutschland

Bei Upstalsboom gibt es viele Auszubildende. Drei davon kommen von Teneriffa. Hier kommen sie zu Wort und erzählen, wie es Ihnen in Deutschland geht!

„Kleine Geschichten“

von Luisa, Beatriz und Jorge – spanische Auszubildende bei Upstalsboom

 

Mein Name ist Luisa und ich komme aus Spanien.

Nachdem ich sehr lange auf Teneriffa Arbeit gesucht habe, aber nichts Langfristiges mit Perspektive fand, beschloss ich, auch außerhalb Spaniens zu suchen. Eines Tages las ich darüber, dass Deutschland junge Menschen sucht, die eine Ausbildung machen wollen. Ich wollte zwar nicht wieder zur Schule gehen, aber es erschien mir doch eine interessante Option. Ich recherchierte, fand eine Organisation und bewarb mich. Das war im Jahr 2013. Im April 2014 konnte ich mein Praktikum in einem Hotel in Norddeich, Ostfriesland, beginnen. Die drei Monate gingen schnell vorbei. Alles war neu, ich hatte eine gute Zeit und habe eine Freundin gefunden, die ebenfalls aus Spanien kommt und am gleichen Programm teilnahm. Wir unterstützen uns gegenseitig, wenn es nicht so leicht war. Da wir immer Spanisch miteinander sprachen, habe ich damals nicht so viel Deutsch gelernt. Das war natürlich nicht so gut.

Meine Kollegen waren immer sehr nett zu mir. Als das Hotel mir anbot, eine Ausbildung zu beginnen, musste ich aber leider ablehnen, denn in Norddeich hatte ich viele Probleme mit meinen Allergien. Daraufhin habe ich ein Bewerbungsgespräch in einem anderen Hotel geführt und konnte dann auch gleich meinen Ausbildungsvertrag unterschreiben. Im August begann die Ausbildung im Hotel und am Anfang lief auch alles gut. Nach einem halben Jahr wechselte ich an einen anderen Standort, nach Emden. Am Anfang hatte ich Heimweh nach Teneriffa, es war Winter und sehr kalt. Heute bin ich schon seit acht Monaten in diesem Hotel und sehr glücklich. Es gibt bessere Tage und schlechtere. Und es ist natürlich sehr schwer, so weit von der Familie und den Freunden weg zu sein. Das Klima, die Sprache – aber meine Familie weiß, dass ich hier eine Chance habe, die ich in Spanien nicht hatte. Die Atmosphäre in diesem Hotel ist wirklich gut. Hier kümmert man sich um die Arbeitnehmer, Arbeitszeiten werden eingehalten und die Kollegen sind hilfsbereit. Das gibt Vertrauen! In der Regel funktioniert alles gut und sehr fair.

Ich habe zwei Kollegen, die auch von Teneriffa sind. Sie waren von Anfang an eine Stütze für mich, wahrscheinlich wäre ich ohne sie nicht hiergeblieben. Es ist wichtig, jemanden zu haben, mit dem man auch außerhalb der Arbeitszeiten zu tun hat. Dadurch konnte ich Kraft schöpfen und habe Motivation und Lust, die Ausbildung fortzusetzen.

 

Wir heißen Beatriz und Jorge und kommen wie Luisa von Teneriffa.

Wir machen hier eine Ausbildung als Hotelfachkräfte. Nachdem wir mit der Schule fertig waren, haben wir eine Ausbildung auf Teneriffa gemacht, dann wollten wir einen guten Job finden – aber für unsere Generation ist das in Spanien nicht so einfach.

Wir mussten etwas unternehmen und haben mit unseren Familien und Freunden gesprochen. Gemeinsam haben wir beschlossen, dass wir „Tschüss“ sagen müssen! Jorge ist als Au-Pair nach Deutschland gegangen. Während er Deutsch lernte, hat Beatriz Geld gespart, um ebenfalls nach Deutschland umzuziehen. So hat unser Abenteuer angefangen.

Zwei Monate später haben wir die Ausbildung in Norddeutschland gefunden. Wir haben gewusst, dass es nicht so einfach wäre. Trotzdem machen wir weiter. Wir versuchen immer alles gut zu machen, wir möchten nicht, dass jemand sagt, dass wir faul sind oder nicht arbeiten möchten!

Wir sind jetzt seit zwei Jahren in Deutschland. Das erste Jahr war sehr schwierig und wir haben wenig geschlafen. Aber wir haben es gut gemeistert, weil wir einfach arbeiten wollen. Nachdem wir zuvor in unterschiedlichen Betrieben in der Hotellerie gearbeitet haben, in denen wir nicht so glücklich waren, haben wir uns einen anderen Betrieb gesucht und mit dem Upstalsboom Parkhotel auch gefunden. Jetzt hat sich alles deutlich verbessert. Wir sind ganz zufrieden mit dieser neuen Familie in der Fairness wichtig ist! :)

 #kleineGeschichten

Tags: , , ,

Kommentieren