Ruanda an der Ostsee – der Botschafter Igor Cesar besucht Kühlungsborn

Igor Cesar, der Botschafter von Ruanda und Bodo Janssen trafen sich am 01.09.2016  in der Upstalsboom Hotelresidenz & SPA Kühlungsborn und lernten sich persönlich kennen.

Donnerstag, 1. September 2016

12:30 – 14:30 gemeinsames Essen auf der Sonnenterasse…

  • Es dauerte nur wenige Minuten und der formale Charakter dieses Treffens war vergessen. Herr Cesar sagte: „Bodo, ich habe schon viele tolle Dinge über Sie erfahren“. Er betonte, dass auch er gerne Menschen trifft um neue Geschichten zu schreiben. „Sich selbst kennen zu lernen funktioniert nur, wenn Menschen Menschen begegnen“. Herr Cesar erzählte davon, dass das Volk in Ruanda folgenden Lebensgrundsatz in sich trägt: „Was kann ich über mein alltägliches Engagement hinaus, wie Kinder erziehen oder arbeiten gehen, noch für andere Menschen tun, das von Bedeutung ist?“ Er beschrieb es mit seinen eigenen Worten: „What can you do beyond yourself“. Er betonte, dass durch diese Lebenseinstellung in den letzten 20 Jahren in seinem Land so viel bewegt werden konnte. Und sie haben eines aus dem schrecklichen Genozid gelernt: „Wir können uns nur selbst helfen und nicht darauf hoffen, dass jemand anders unsere Probleme löst“. Er berichtete von jungen Ruandesen, die es bis nach Harvard geschafft haben und heute mit ihrer Tätigkeit in großen Konzernen, beispielsweise bei Google, Ruanda zu weiterer Selbstständigkeit verhelfen. Bildung ist die Basis.
  • Bodo fragte Herrn Cesar wie wir Upstalsboomer ganz konkret Ruanda unterstützen können. Herr Cesar erklärte, dass es ihm wichtig sei, den Tourismus in Ruanda aufzubauen, um noch weitere Investoren für Ruanda zu interessieren, aber auch grundsätzlich touristisches Interesse zu erwecken. Er selbst hat den Bau des Hotels „Kivu Marina Bay“ am Kivu See initiiert. Allerdings mangelt es noch stark an Fachkräften in dieser Branche aufgrund der Ausbildungskosten.

Wir arbeiteten daher gemeinsam zwei Möglichkeiten aus:

  • 1. Möglichkeit – Upstalsboom unterstützt mit Know-how aus der Hotellerie. Das geschieht im Rahmen eines Austauschs „Menschen begegnen Menschen“. Bodo erklärte seine Bereitschaft, Mitarbeiter aus den Upstalsboom Hotels bspw. für einen Monat dafür freizustellen. Im Gegenzug kommen Ruandesen nach Deutschland zu uns in die Hotels. Bodo und Herr Cesar waren sich einig: „Wir probieren es einfach aus!“
  • 2. Möglichkeit – Wir beziehen aus einer Kooperative Produkte, die über den Verkauf hinaus eine Botschaft vermitteln. Ein aktuelles Beispiel ist der Verkauf unserer Ruanda Püppchen in den Hotels. Dies könnte man mit weiteren Ideen und Produkten ausbauen.

15:00 – 16:00 Hausführung

  • Gut gestärkt starteten wir die Hausführung. Der Aussichtsturm mit grandiosem Blick über das Meer und Kühlungsborn war ein absolutes Highlight. Hier erzählte uns Herr Cesar viel über seine Kindheit und die vielen Orte an denen er bereits gelebt hat. Er fragte uns, wie die Menschen hier an der Küste leben und war sehr beeindruckt über die Länge des Strandes. Er zog den Vergleich zwischen der Ostsee und dem Kivu See und bemerkte, dass der Kivu See nicht diesen Strand zu bieten hat, dennoch könnte man von vielen Dingen hier lernen und beispielsweise Strandkörbe produzieren lassen.

16:00 – 17:00 Interview mit dem Botschafter

  • Überraschungen und Spontanität sind ja unsere Stärke. Das erlebte auch Herr Cesar. Kristian Gründling, der Regisseur der Filme „Der Upstalsboom Weg“ und „Die Stille Revolution“, war in der Hotelresidenz Kühlungsborn, ließ sich die Chance natürlich nicht nehmen und bat den Botschafter direkt vor seine Kamera. Auch hier zeigte Herr Cesar eine absolute Gelassenheit und stand ausnahmslos Rede und Antwort.

 

17:00 – 19:00 Gesprächsrunde mit Upstalsboomern die bereits in Ruanda waren

  • Diese Zeit nutzen wir um Herrn Cesar unseren Ruanda Film zu präsentieren, unsere Erlebnisse unserer Ruandareise zu schildern aber auch um noch einmal nachzuhaken, welche ersten Schritte wir jetzt gehen können, um das Projekt „Austausch“ einzuleiten. Seine Empfehlung ist, Kontakt zu Unternehmern aus der Branche zu suchen.
  • Eine Möglichkeit ist z.B. die Organisation eines Treffens direkt am Kivu See in Ruanda mit dort ansässigen Hoteliers. Im Mai 2017 fährt die  3. Delegation Upstalsboomer nach Ruanda, dies wäre eine sehr gute Gelegenheit ein solches Treffen durchzuführen. So gäbe es die Chance aus erster Hand zu erfahren, wo die Probleme liegen und wie wir ganz gezielt unterstützen können. Herr Cesar würde die Kontakte zu den entsprechenden Personen herstellen und für uns das Treffen organisieren.

19:00 – 19:30 Aufnahmen am Strand

   

     

 

Freitag, 2. September 2016

10:00 – 12:00 Führung durch Kühlungsborn

  • Direkt nach dem Frühstück starteten wir unseren Spaziergang durch Kühlungsborn Richtung Hafen. Wir sprachen über die Kühlungsborner Hotellandschaft, die Gäste- und Infrastruktur des Ortes. Die Anlage der Marina hat ihn sehr beeindruckt. Das tolle Wetter spielte uns natürlich gut in die Karten. Auf dem Rückweg genossen wir bei einem Eis die einzigartige Promenade entlang des Strandes.
  • Am Nachmittag erwartete Herr Cesar seine Frau und die beiden Söhne, mit denen er ein wunderschönes Wochenende in der Upstalsboom Hotelresidenz & SPA Kühlungsborn verbrachte.

Ein herzliches Dankeschön an alle Upstalsboomer die zu diesem gelungen Treffen beigetragen haben!

Katharina Zimmermann

Tags: , ,

Kommentieren