Mit diesen Hausmitteln aus der Küche wirst du deine Erkältung wieder los

Der Herbst ist da! Und mit dem Herbst beginnt immer auch die Saison der Erkältungen. Schnupfen, Husten, laufende Nasen. Zumindest mich nervt das immer ziemlich und ich denke, dass ich damit nicht alleine bin. Doch was tun, wenn man nicht gleich mit Arzneimitteln und Grippeschutzimpfungen loslegen möchte, wenn es nur ein kleiner Schnupfen ist?

Eine Option für mich sind Hausmittel. Diese Mittelchen, die Oma damals frisch in der Küche geköchelt hat und die tatsächlich geholfen haben. In der heutigen Zeit lebt diese Möglichkeit zum Bekämpfen kleinerer Infekte wieder auf. Klar, bei einer nicht enden wollenden Erkältung mit Schüttelfrost, Fieber und Co. ist ein Besuch beim Arzt notwendig und sinnvoll – aber vorher helfen oftmals auch die Hausmittel aus der Küche. Ich habe euch mal einige Hausmittel herausgesucht, mit denen ihr Ohrenschmerzen, Halsweh und Schnupfen schnell selber lindern könnt.

Ein Sud aus Zwiebeln und Kandiszucker gegen Husten

Kandis und ZwiebelEin altes Familienrezept gegen Husten und Heiserkeit kenne ich von meiner Oma. Diese stellte bereits beim kleinsten Röcheln einen Topf auf den Herd, schnitt eine Zwiebel in Stücke und gab sie zusammen mit etwas Wasser und einer großen Handvoll Kluntje (Kandiszucker) hinein. Das Ganze wurde dann solange gekocht, bis sich eine Art Sirup gebildet hatte und die Kluntjes komplett aufgelöst waren. Die Zwiebelstücke werden entfernt und der Hustensaft kann in eine kleine Flasche oder Schale gefüllt werden. Mehrmals täglich gab es dann davon einen Löffel. Leider ist der selbstgemachte Hustensaft aber nur eine begrenzte Zeit haltbar und sollte auf jeden Fall auch kühl gelagert werden.

Kleiner Tipp von mir: Besser immer nur kleinere Portionen kochen, damit nicht so viel übrig bleibt.

 

Heiße Tees können bei einer beginnenden Erkältung ebenfalls hilfreich sein. Das bezieht sich nicht zwingend auf den beliebten Ostfriesentee, eher sind schweißtreibende Tees wie Lindenblütentee oder auch Holunderblütentee ratsam. Beim Holunder kann man aber auch auf den Saft aus den Beeren setzen – einfach kurz erhitzen und ein wenig mit Honig oder Zucker süßen. Das regt den Stoffwechsel an und „schwemmt“ Krankheitserreger aus dem Körper. desweiteren hilft Salbeitee bei Halsschmerzen und beruhigt die Schleimhäute. Zu viel Salbei ist allerdings zu vermeiden, denn bei übermäßigem Konsum können die Schleimhäute austrocknen.

Halsschmerzen mit gekochten Kartoffeln entgegenwirken

Kartoffeln helfen bei mir immer recht gut gegen Halsschmerzen. Allerdings wird die stärkehaltige Knolle nicht gegessen, sondern als Wickel genutzt. Dazu kocht ihr ungefähr fünf Kartoffeln mit ihrer Schale und legt diese danach noch heiß auf ein Tuch. Die Kartoffeln müssen anschließend in dem Tuch zerdrückt werden und mit einem zweiten Tuch werden sie dann um den Hals gewickelt. Die Wärme sorgt dafür, dass Halsschmerzen schnell besser werden.

Gegen Halsschmerzen kann allerdings auch Salzwasser helfen. Dazu müsst ihr nicht an die Nord- oder Ostsee fahren. Salzwasser kann man nämlich auch einfach selber zusammenrühren. Zum Gurgeln reicht es aus, 200 ml Wasser aufzukochen und anschließend mit einigen Teelöffeln Salz zu vermengen. Das Salz hat eine keimabtötende Wirkung und lindert somit leichtere Halsschmerzen.

Heiße Hühnersuppe hilft gegen Erkältungssymptome

Der Herbst ist aber – und das ist mein persönlicher Favorit unter den Hausmitteln aus der Küche – auch die Zeit der Hühnersuppe. Heiße, kräftige Brühe, viel Gemüse und leckeres Hühnchen kommen zusammen und sorgen dafür, dass es mir auch bei Schnupfen, Heiserkeit und Co. schnell wieder besser geht. Meine Oma hat die Hühnersuppe immer hervorragend gemacht und dazu Suppengemüse, ein Suppenhuhn und Salz und andere Gewürze mit Brühe aufgekocht. Zum Teil kamen auch noch Graupen oder Muschelnudeln mit in die Suppe, sodass es am Ende eher ein Eintopf war.

Die Hühnersuppe ist sicherlich kein Medikament gegen Erkältungen, als Hausmittel taugt sie aber auf jeden Fall. Ich empfehle euch, dass ihr euch nach dem Essen noch eine Weile ausruht. Am besten gut zugedeckt. Einerseits ist Schlaf ein wirklicher Helfer bei Schnupfen und anderen „Herbst-Gebrechen“, zudem sorgt die Wärme unter der Bettdecke dafür, dass der Körper ins Schwitzen kommt. Wie schon beim Tee regt dies den Stoffwechsel an.

Weitere Tipps und Tricks gegen Erkältungen

Ich gehe – wenn ich nicht gerade höheres Fieber habe – aber auch einfach gerne in die Badewanne und entspanne dort eine Weile bei angenehmen Temperaturen. Mit Thymianöl im Badewasser tue ich meinem Körper dabei auf jeden Fall etwas Gutes. Ganz grundsätzlich kann ich Entspannung in einem solchen Fall nur empfehlen. Denn weiterer Stress und der dringende Wunsch, endlich wieder gesund zu werden sind bei einer aufkommenden Erkältung eher kontraproduktiv.

Ihr habt sicherlich gemerkt, dass unsere Küche zahlreiche Hausmittel bereithält. Neben Kartoffeln und Salz gegen Halsschmerzen sind es auch Zwiebeln und sogar Kluntje, die bei verschiedenen Symptomen einer Erkältung helfen können. Noch einmal aber der Appell: Sollten die Hausmittel aus der Küche bei euch keine Wirkung zeigen oder bekommt ihr hohes Fieber, Schüttelfrost oder Herzrasen, sollte auf jeden Fall ein Arztbesuch vorgezogen werden. Denn mit der eigenen Gesundheit ist am Ende keinesfalls zu spaßen!

Kommt gut durch den Herbst°! :)
Sebastian

Tags: , , ,

Kommentare (1)

  • Nele

    |

    Heiße Hühnersuppe und Ingwertee dürfen bei uns in der Erkältungszeit nicht fehlen. Damit haben wir die besten Erfahrungen gemacht.

    Reply

Kommentieren