Heimatküche – die Berliner Currywurst

Zur Heimatküche gehört natürlich auch die legendäre und bestimmt schon in fast aller Munde gewesene Berliner Currywurst. Was so einfach wirkt, ist gar nicht so simpel zu kochen, denn eine echt gute Currysauce ist fast wie Magie! :) Unser Rezepttipp von Küchenchef Igor Löser aus dem Hotel Friedrichshain lässt euch eine echt geniale Sauce zaubern! Die angegebenen Mengen werden einen guten Liter Currysauce ergeben. Ihr braucht etwas Geduld, werdet aber dafür belohnt. :)

Zutaten für die Berliner Currysauce:

  • 2 kg Tomaten
  • ca. 1/2 Zwiebeln (wer es schärfer mag nimmt Schalotten)
  • 5 Knoblauchzehen, 2-3 Chilischoten (mittelscharf)
  • 1 EL Currypulver, 1 TL Currypaste, 1 EL Paprikapulver
  • 1-2 Stangen Staudensellerie
  • ca. 200 ml Weißwein
  • gemahlener Koriander (1 EL)
  • je 1 TL Senfkörner, Muskatblüte sowie 3 Gewürtnelken
  • 100 ml Fruchtessig (z.B. Apfel oder Himbeer)
  • 100 ml Cola
  • 75 g braunen Zucker
  • 2 TL Salz

Zubereitung der Berliner Currysauce:

Tomaten, Zwiebeln sowie Knoblauch und Chilischoten klein hacken und zusammen mit Weißwein, dem Currypulver und der Currypaste in einen passenden Topf geben und ca 45 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit schneidet ihr die Staudenselleriestange in nicht zu kleine Stücke (der Sellerie soll nur Geschmack abgeben) und füllt den Koriander, Senfkörner, Nelken und Muskatblüte in ein Gewürzsäckchen (alternativ in einen Teebeutel oder Teeei) geben und zur Sauce hinzugeben. weitere 30 Minuten sollte die Sauce nun weiter auf kleiner Flamme köcheln.

Anschließend das Gewürzsäckchen herausnehmen und auch die Selleriestücke entfernen. Nun passiert ihr die entstandene Sauce durch ein keines Sieb oder püriert das ganze sehr fein. Ziel ist eine möglichst homogene Sauce.

Jetzt kommen Essig, Cola, Zucker, Salz und das Paprikapulver hinzu. Und wieder wird eingekocht. Vergesst das umrühren nicht, denn die Sauce wird immer dicker. Nach etwa einer Stunde habt ihr sie dann … die geniale Currysauce. <3

Jetzt noch eure Lieblingsbratwurst in die Pfanne, die Currysauce dazu und das Ganze mit ein paar würzigen Pommes oder einer Schrippe abrunden – ein Traum. :)

Tipp: Was übrig bleibt, kann flach in Gefrierbeuteln eingefroren werden. So geht das Auftauen besonders schnell!

Gutes Gelingen!

Tags:

Kommentieren