Heimatküche – Unser Rezept für gebratenen Hering

Den jungen Hering, den Matjes, haben wir Euch bereits vorgestellt. Daher kommt hier der Ostsee-Hering als Bratfisch zu Euch auf den Teller. Mit unserem Rezepttipp aus dem meerSalz-Restaurant des Upstalsboom Hotels meerSinn gelingt Euch ein echter Gaumen- und Augenschmaus! Die angegebenen Mengen sind für 4 Personen ideal. Viel Spaß beim ausprobieren! :)

Zutaten für den gebratenen Hering:

  • 500 g Heringsfilet
  • 150 g Karotten
  • 150 g Gurke
  • 150 g festkochende Kartoffeln (z. B. Blauer Schwede)
  • 4 Scheiben Ingwer
  • 4 Stangen Zitronengras
  • 28 Blätter Portulak*
  • 500 ml laktosefreie Milch
  • 4 Lorbeerblätter
  • 8 Wacholderbeeren
  • Petersilie, Dill, Meersalz, Salz
  • Olivenöl zum Braten, Kräuteressig, Limettensirup, Gemüsefond

Zubereitung der Bratheringe

  1. Die Heringe waschen, an der Mittelgräte entlang filetieren. Die Filets von den sichtbaren Gräten befreien, dann in der Pfanne mit etwas Olivenöl von der Hautseite kross anbraten. Im Anschluss auf ein Blech legen und im Backofen bei 160° C 8–10 Minuten garen.
  2. Gurken und Karotten waschen und schälen, dann mit einem Spargelschäler in dünne Streifen schneiden. In zwei Töpfen in Gemüsefond, Salz und Olivenöl leicht garen.
  3. Die Kartoffeln waschen, schälen und mit einem Parisienne-Ausstecher kleine Kugeln ausstechen. Die Kügelchen in Salzwasser bissfest garen.
  4. In der Zwischenzeit wird der Sud angesetzt, dazu Kräuteressig und Limettensirup in einen Topf geben, mit Meersalz, Ingwer und dem Zitronengras würzen.
  5. Das Ganze 8–10 Minuten einreduzieren lassen und zum Schluss den gehackten Dill dazugeben. Der Sud sollte geschmacklich süß, säuerlich, scharf und fruchtig sein.
  6. Die Milch in einem Topf mit Lorbeerblättern, Wacholderbeeren und Petersilie würzen und abschmecken, dann das Ganze einmal aufkochen und ca. 8 Minuten ziehen lassen. Im Anschluss mit einem Pürierstab aufschäumen.
  7. Den Portulak unter kaltem Wasser waschen und in Eis­wasser legen.
  8. Zum Schluss alle Zutaten zusammen anrichten.

Kleine Warenkunde

*Portulak ist ein Raukegewächs, welches fast in Vergessenheit geraten ist. Die Gewürzpflanze wird auch Postelein, Burzelkraut, Bürzelkohl oder Kräusle genannt und ist geschmacklich dem Rucola und optisch dem Feldsalat ähnlich. Portulak ist reich an Vitamin C und Magnesium.

Tags: , , ,

Kommentieren

Dir hat dieser Artikel aus der Upstalsboom-Welt gefallen?

Dann abonniere unseren Newsletter und erfahre regelmäßig Neues von uns.

Jetzt Newsletter abonnieren!