Herbstküche – Maronenschnitten

Aus dem Restaurant im Upstalsboom Parkhotel Emden hat uns wieder ein leckeres Herbstrezept erreicht, dem man kaum widerstehen kann! So könnt Ihr Maronenschnitten ganz einfach bei Euch Zuhause nachbacken:

Für die Schnitten benötigt Ihr:

  • 250 g Butter
  • 450 g Maronenmus*
  • 175 g Puderzucker
  • Eine Prise Salz
  • Mark von einer Vanilleschote
  • 2 Eier
  • 3 Eigelb
  • 100 g Weizenmehl
  • 25 g Backpulver
  • 200 g gemahlene Walnusskerne
  • 75 g gehackte Pistazienkerne
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1/2 TL gemahlene Nelken
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • 200 g Kuvertüre

So einfach geht es:

Zuerst verrührt Ihr die Butter mit dem Maronenmus*, bis es geschmeidig ist. Danach können Puderzucker, Salz, Vanillemark und die Eier bzw. das Eigelb untergerührt werden. Damit keine Klumpen entstehen können und beides bereits vermischt wird, solltet ihr das Weizenmehl und das Backpulver am besten durchsieben. Die Nüsse und Gewürze könnt Ihr daraufhin hinzufühen und unter die Maronenmasse heben. Zu guter Letzt schneidet Ihr die Kuvertüre in kleine Würfel und hebt auch diese unter den Teig. Das Ganze verteilt Ihr anschließend auf einem Backblech und schiebt es für 18 bis 20 Minuten bei ca. 200°C in den Ofen. Nun müsst Ihr nur noch mundgerechte Stücke schneiden und schon könnt Ihr mit Euren Gästen leckere Maronenschnitten schlemmen. :)

Probiert es doch einfach Mal aus und berichtet, ob sie Euch auch so gut schmecken, wie uns. :-)

*Selbstgemachtes Maronenmus

Wenn es schnell gehen soll, kann man Maronenmus auch fertig kaufen.  Aber mit frischen Zutaten und einer Prise Liebe zubereitet, schmeckt es einfach immer besser, darum haben wir auch hierfür ein einfaches Rezept zum Nachmachen:

Ihr benötigt:

  • 500 g Maronen
  • 350 g Rohrzucker oder Honig
  • Mark von einer Vanilleschote
  • Wasser
  • Eine Prise Salz

Und so geht’s:

Wenn Ihr die Maronen frisch vom Markt holt, solltet Ihr sie zunächst etwa eine Stunde lang in ein Wasserbad legen. Oben schwimmende Maronen haben meist einen Wurmstich und sollten bei der Gelegenheit aussortiert werden. Nach dem Wasserbad können die Nüsse an der flachen Seit eingeritzt und in kochendem Wasser gute 7 Minuten blanchiert werden. Solange sie noch warm sind, können die Maronen am besten geschält und von der Innenhaut bereit werden. Anschließend müsst Ihr die geschälten Früchte in einen großen Topf geben und knapp mit Wasser bedecken. Nun kocht Ihr sie erneut so lange, bis sie sich gut zerdrücken lassen. Nachdem Ihr die Nüsse zu einem feinen Mus püriert habt, könnt Ihr die Masse am besten auch noch durch ein Sieb streichen. Zucker oder Honig werden dann mit 100-150 ml Wasser aufgekocht und zusammen mit dem Vanillemark nach und nach zur Maronenmasse gegeben. Abschließend kocht Ihr das Ganze 15 bis 20 Minuten unter ständigem Rühren weiter. Nun könnt Ihr einen Teil des Muses direkt für die Schnitten verwenden und den Rest in Gläser füllen und später verwenden.

Wer bei Maronen im ersten Moment nicht an die Esskastanien, sondern an die Pilze denken musste, dem kann ich das leckere Risotto mit Maronenpilzen aus unserer Herbstküche nur wärmstens an Herz legen. :-)

Viel Spaß beim Ausprobieren und guten Appetit!

Tags:

Kommentieren