Frühlingsküche – mehr als nur Salat

Endlich wird es wieder grün, die Sonne scheint immer häufiger und es wird wärmer. Da steht nicht nur in der Wohnung ein Frühjahrsputz an, sondern auch auf dem Speiseplan. Eine Upstalsboomerin verrät euch, wie ihr frische und abwechslungsreiche Gerichte zubereiten könnt.


Ist das Non Plus Ultra wirklich Salat?

Wem von Euch ergeht es nicht so…. In der dunklen Jahreszeit, wenn sich die Temperaturen immer mehr den Gefrierpunkt nähern und man sich nur noch in Wollsocken und Daunenjacke vor die Tür traut, stehen bevorzugt die deftigen Gerichte mit einem höheren Fettgehalt auf dem Speiseplan.

Aber nun ist er da, der heiß ersehnte Frühling! Die Natur beginnt zu erwachen und die Sonne strahlt uns entgegen – zugegeben, mal mehr und mal weniger. Beim Griff in den Kleiderschrank freuen wir uns über luftigere und leichtere Stoffe und unsere Frühlingsgefühle werden geweckt! Da bekommen wir Lust auf leichtes, frisches Essen.

Beim Blick in die Speisekammer wird jedoch schnell klar, hier muss erst einmal Ballast abgeworfen werden. Die Umstellung des Speiseplans von Wintermodus auf Frühlingstauglich fällt nicht jedem von uns leicht. Da kann auch ich ein Lied von singen ;). Leider ist bei mir allzu oft das Zubereiten eines Salates das Non Plus Ultra meines kulinarischen Genusses.

Der Frühling beginnt auf dem Teller

Die Tage werden länger und die ersten lauen Abende laden dazu ein gemütlich beisammen zu sitzen und es sich gut gehen zu lassen. Aber was locken für kulinarische Köstlichkeiten außerhalb der Salat- und Grilltheke? Ich kann natürlich auf Chefkoch und Co. nachschauen, aber da ich bei Upstalsboom sozusagen direkt an der Quelle sitze, habe ich mich bei unseren Hotelköchen zum Thema umgehört – ich möchte an dieser Stelle ein dickes Dankschön für die tollen Rezepte aussprechen :)

Mir jedenfalls ist bei den Rezepten unserer Köche aus dem Hotel Ostseestrand auf Usedom und der Hotelresidenz und SPA in Kühlungsborn das Wasser im Munde zusammengelaufen. Lasst Euch überraschen wie unkompliziert die leckere frische „Bärlauchschaumsuppe mit Raucherlachstatar und Kaviarei“ zuzubereiten ist. Oder möchtet Ihr Euren Gast und Euch selbst ;) besonders verwöhnen mit „in Nussbutter confierter Hummer Erbsencrème, Tomaten-Chorizosud und Pilzrisotto“. Alles kein Hexenwerk und mit Sicherheit ein wunderbares Gaumenerlebnis – selbstverständlich frühlingshaft serviert an einem lauen Abend auf Eurem Balkon oder auf der Terrasse ;).

Ich wünsche Euch guten Hunger!

Eure Saskia

Die Rezepte für Eure Frühlingsküche

Bärlauchschaumsüppchen mit Raucherlachstatar und Kaviarei (2 Portionen)

Für die Suppe

  • 1 Bund Bärlauch
  • 2 Schalotten
  • etwas Butter
  • etwas Mehl
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 150ml Weißwein
  • 250ml Sahne
  • Salz
  • Pfeffer

Für die Tataren

  • Bio-Räucherlachs
  • 1 Schalotte
  • 1 Bio-Apfel
  • 2 Bio-Eier
  • etwas Sauerrahm
  • Dillspitzen
  • etwas Gartenkresse
  • Kaviar nach Belieben

Schalotten in Würfel schneiden und in einem Topf in Butter glasig werden lassen. Das Mehl hinzufügen und unter Rühren anschwitzen. Nun mit der Gemüsebrühe, dem Weißwein und der Sahne auffüllen, kräftig rühren und schließlich die Suppe ca. 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Währenddessen den Räucherlachs, die Schalotte und den Apfel in kleine, feine Würfel schneiden und vermengen. Mit Sauerrahm auffüllen und schließlich salzen, pfeffern und mit Dillspitzen verfeinern. Die Tatarmasse in der Mitte eines tiefen Tellers in Form bringen.

Die Bio-Eier in einer Pfanne zu Spiegeleiern braten.

Den Bärlauch in Streifen schneiden und zur Suppe geben, nur etwa 1 Minute köcheln lassen und schließlich mit dem Pürierstab pürieren.

Die Brateier auf jeweils den Tatar geben. Mit Gartenkresse und Kaviar garnieren.

Nun die Suppe mit dem Pürierstab nochmals kurz aufschäumen und um die Tataren verteilen.

In Nussbutter confierter Hummer mit Erbsencrème, Tomaten-Chorizosud und Pilzrisotto

Für 4 Personen:

  • 2 Hummer
  • 200g Butter
  • 100g Erbsen
  • 50g Sahne
  • Muskat
  • Salz
  • Pfeffer
  • 50g Knoblauch
  • 100g Olivenöl
  • 200g Tomatensaft
  • Zucker
  • 20g Chorizosalami
  • 60g Risottoreis
  • 180g Geflügelbrühe
  • 20g Parmesan
  • 10g Schalotten
  • 40g Weisswein
  • Egerlinge
  • Staudensellerieherzen
  • Basilikumkresse
  • Koriandersamen gemahlen

Den Hummer in kochendes Wasser geben und 1 Minute kochen lassen,dann in Eiswasser abschrecken und die Scheren lösen und nochmals 1 Minute kochen lassen da sie länger brauchen um sie sauber auszubrechen.

Danach die 2 Schwänze und die 4 Scheren auslösen und in eine Vakuumtüte geben, aus der Hälfte der Butter stellen sie eine Nussbutter her die sie dann mit gemahlenen Koriandersamen und geriebener Muskatnuss würzen. Die fertige Nussbutter dann zu dem Hummer geben und kalt werden lassen damit sie den Hummer vakuumieren können (also luftdicht verschweissen).

Dann können sie den Hummer in ein 60 Grad heisses Wasserbad geben und ungefähr eine halbe Stunde ziehen lassen.

Die Erbsen mit der Sahne aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Dann kann das Gemisch in eine Küchenmaschine gegeben werden und püriert werden zu einer glatten Masse.

Für das Risotto nehmen sie die Schalotten und schneiden sie in feine Würfel und braten sie in Olivenöl farblos an, danach geben sie den Weisswein auf den Reis und lassen ihn vollkommen verkochen bis sie dann die Geflügelbrühe nehmen zum mehrfachen aufgiessen bis der Reis eine schöne sanfte Körnung hat. Wenn das erreicht ist würzen sie das Risotto mit Salz und Pfeffer und ziehen es von der Flamme. Danach braten sie die in Viertel geschnittenen Egerlinge einmal scharf an und geben sie zu dem Risotto dazu.

Nun kann man das Risotto fertig stellen und mit geriebenen Parmesan und der restlichen Butter vermengen das eine schlotzige Konsistenz entsteht und gegebenfalls noch nachwürzen.

Für den Tomaten-Chorizosud schneiden sie den Knoblauch und die Hälfte der Chorizo in feine Scheiben und backen sie goldgelb in Olivenöl aus, dann kommt der Tomatensaft zum ablöschen zum Einsatz. Einmal aufkochen lassen und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken, dann die Soße pürieren und durch ein Haarsieb geben um die Soße fein zu bekommen. Die andere Hälfte der Chorizo schneiden sie in feine Würfel und braten sie langsam kross aus bis kein Fett mehr enthalten ist und geben die Würfel dann auf Crepepapier um das überschüssige Öl aufzusaugen.

Die Sellerieherzen und die Basilikumkresse sind als kleines I-Tüpfelchen zu Garnitur gedacht.

Guten Appetit!

Tags: ,

Kommentieren