FLY & HELP – Erlebnisse der aufregenden Ruanda-Reise

Im Rahmen der interkulturellen Wochen in Emden hat Andrea Risius (Empfangsleitung und CSR-Beauftragte bei Upstalsboom) in der Volkshochschule in Emden über die Reise von sechs Upstalsboomern nach Ruanda berichtet.

Der Vortrag stand unter dem Motto:

Moin Moin to Ruanda – Eindrücke einer Reise in ein Land im Aufbruch

Fünf Upstalsboomer während des Vortrags über die erlebnisreiche Ruanda-Reise

 „Ruanda? Ist das nicht gefährlich dort?“, das ist wohl meist die erste Reaktion, die man erfährt, wenn eine Reise nach Ruanda bevorsteht. Die entsetzlichen Nachrichten, die beim Genozid von 1994 um die Welt gingen, prägen nach wie vor das Bild, welches sich die meisten Menschen von Ruanda machen.

Doch das Land hat sich gewandelt, stellt sich seiner Vergangenheit und zählt heute zu den sichersten – aber auch ärmsten – Ländern Afrikas, berichtet Andrea Risius während ihres Vortrags.

Sechs Upstalsboomer haben Projekte in Ruanda besucht, um sich Eindrücke von dem Land und der Situation zu verschaffen, haben Kontakt zu den Menschen gesucht und Gespräche mit Helfern und den Hilfsbedürftigen vor Ort geführt. Wir berichteten vor kurzem ausführlich von den Eindrücken der großen Ruanda-Reise.

Ruanda-Püppchen gibt es in verschiedenen Upstalsboom Hotels zu kaufen.

Die Eindrücke dieser Reise wurden mit Bildern und Berichten den Zuhörern in der Volkshochschule Emden überbracht. Im Anschluss wurden in persönlichen Gesprächen noch viele Fragen gestellt und beantwortet. Es wurden unsere Ruanda-Püppchen für den guten Zweck verkauft und Spenden für das neue Projekt in Kabirizi gesammelt. Zu kaufen gibt es die Püppchen übrigens für 5 € bereits in einigen unserer Hotels, wie der Hotelresidenz & SPA Kühlungsborn oder dem Hotel Friedrichshain in Berlin.

Das Feedback der Zuhörer

Die Zuhörerinnen und Zuhörer waren sehr berührt, dass ein Unternehmen wie Upstalsboom in Ruanda eine Schule baut und sich somit im Afrika engagiert. Im Anschluss an den  Vortrag wurden viele Fragen, wie z.B. was Upstalsboom bewegt hat, ein solches Engagement zu zeigen, aber auch wer die Lehrerinnen und Lehrer einer Schule bezahlt, wie das Schulsystem im Einzelnen aufgebaut ist und wie die Weiterbildungschancen in Ruanda sind, berichtet Andrea Risius. Ein ausführliches Interview mit Andrea Risius und Anna Neuhaus gibt es auch im neuen Upstalsboom-Magazin zu lesen. Natürlich kannst du das Magazin auch kostenfrei ab dem 03.11.2015 über redaktion@upstalsboom.de anfordern. :)

Falls auch Du Dich für Andreas Erlebnisse und Erfahrungen während der Ruanda-Reise interessierst, so freuen wir uns auf Deine Fragen.

 

Liebe Grüße

Eure Saskia

Tags: , , ,

Kommentieren