Willkommen im Land des Drachenbändigers…

Wen hat nicht schon als Kind die Faszination eines fliegenden Drachens gepackt – er schwebt hoch in den Wolken, strahlt von dort oben eine Art Ruhe und Gelassenheit aus und trotzt jeder Windböe – naja, fast jeder Windböe… ;-)

Traditionell wird dem Herbst zugeschrieben die optimale Jahreszeit für das Drachensteigen zu sein. Dies ist wohl darauf zurück zu führen, dass im Herbst mit wenig Flauten und viel frischen Brisen zu rechnen ist.

Aber aus eigener Erfahrung – denn ich bin ein waschechtes, sturmerprobtes Ostfriesenkind – fliegt Dein Drachen bei uns an der Nord- und Ostseeküste fast das ganze Jahr über. Und was gibt es schöneres, als Deinen Drachen bei Meereswind steigen zu lassen?

 

 

Drachen ist nicht gleich Drachen

Drachensteigen hat eine lange Tradition – wusstest Du, dass die ersten Drachen bereits vor über zweieinhalb Tausend Jahren den Himmel über Asien eroberten? Die Faszination für den Himmelsstürmer hat bis heute nicht nachgelassen. Die Drachenarten sind immer ausgefeilter und phantasievoller und die Materialien sind immer stabiler und kostengünstiger geworden. So findest Du bei der Vielzahl an sogenannten Lenkdrachen, Lenkmatten und Kinderdrachen mit Sicherheit Dein persönliches Lieblingsmodell.

Unterschiedliche Typen von Flugdrachen:

Einleiner-Drachen nennt man auch Fesseldrachen und ganz klassisch kennen wir ihn als Kinderdrachen. Er ist an einer Leine befestigt und Du kannst Ihn steigen und fallen lassen.

Unter dem Begriff der Zweileiner – zwei Leinen – kennen wir die beliebten Lenkdrachen und Lenkmatten. Mit diesen Drachen kannst du nach ein wenig Übung die ersten kleinen Drachentricks an den Küstenhimmel zaubern.

In der Königsklasse fliegt dann der Vierleiner-Drachen. Bei diesem Drachentypen werden zusätzlich zu den beiden Steuerleinen zwei weitere „Bremsleinen“ an der hinteren sogenannten Segelkante befestigt. Mit dieser Technik kannst Du Deinen Drachen sogar rückwärts fliegen, ihn drehen oder auf einer Stelle stehen lassen.

Es ist aber auch gar nicht so kompliziert Deinen eigenen Drachen zu bauen. Mit dieser kleinen Bauanleitung kannst Du Dich selbst als Drachenkonstrukteur versuchen. Und was kann schöner sein, als nach erfolgreichem Handwerken, mit Deinem ganz persönlichen Drachen die Küstenwinde zu bändigen :).

Flieg Drachen flieg….

Du hast noch nie einen Drachen steigen lassen? Es ist nicht zu spät für Dein erstes Mal! Mit dieser kleinen Anleitung kannst Du Deinen Drachen zielsicher in den Himmel befördern. Optimal für das Drachensteigen sind Windstärken von 2 bis 6 Beaufort :).

  1. Positioniert Dich so, dass Du den Wind im Rücken spürst. Leg nun den Drachen vor Dich auf den Boden, er liegt dabei auf dem Rücken. Die Leine oder die Leinen zeigen nach oben.
  2.  Jetzt kommt Bewegung in die Sache, Du gehst einige Meter rückwärts und spulst dabei die Leine von der Spule ab. Dein Drachen bleibt dabei noch am Boden liegen.
  3. Stell Dich nun in eine bequeme aber „standhafte“ Position, den Wind spürst Du stätig im Rücken. Beginne damit erst leicht und dann kräftiger an der Leine zu ziehen. Dafür benötigst Du ein wenig Kraft, vermeide jedoch mit einem Ruck zu ziehen.
  4. Der Drachen stellt sich auf und der Wind fährt hinein. Du ziehst stätig weiter an der Leine und gehst dabei rückwärts. Aber Vorsicht –nimm Dich dabei in Acht vor den Schafköddeln am Deich oder den Sandburgen am Strand ;-).
  5. Der Drachen hebt sich und gleitet auf dem Wind hoch in den Himmel. Jetzt musst Du nur noch darauf achten, die Schnur straff zu halten. Bist Du mit einem Lenkdrachen ausgestattet? Dann kannst Du Deinen Luftraum jetzt mit spektakulären Pirouetten unsicher machen. Ziehe dafür vorsichtig und der Windstärke angepasst an beiden Leinen nach links und rechts.
  6. Um Deinen Drachen wieder aus der Luft zu holen, lasse etwas Schnur nach oder gehe auf ihn zu. Durch das Erschlaffen der Schnur beginnt der Drachen seinen Sinkflug oder wie wir Ostfriesen sagen, er macht eine Bruchlandung ;-). Einen Lenkdrachen kannst du mit etwas Übung eleganter nach unten lenken.

Bitte achte immer darauf, dass Dein Drachen nicht an der falschen Stelle herunterkommt und ein geparktes Auto oder sogar einen Passanten trifft. Gerade in einem solchen Fall ist nicht garantiert, dass Deine Haftpflichtversicherung den Schaden auch begleicht.

 

Drachenfeste 2017/2018

Du möchtest Dich lieber entspannt zurücklehnen, Dir eine frische Brise um die Nase wehen lassen und den Lenkdrachensportlern bei Ihren Darbietungen kunstvoller Flugfiguren zuschauen? Dann auf an die Küste :). Ich lege Dir eines der zahlreichen Drachenfeste die es an Nord- und Ostsee gibt ans Herz, ein Spektakel für Groß und Klein mit verschiedenen Mitmachaktionen, Hüpfburgen, Kitesurfen und Showeinlagen. Ich bin selber ein Fan dieser bunten Veranstaltungen und mein Sohnemann freut sich immer ganz besonders über die riesigen bunten Drachentiere die am Küstenhimmel tanzen.

Hier kannst du dich über aktuelle Drachenfeste informieren:

Nordseeküste

Internationales Drachenfest in Norddeich am Strand

Drachenfest in Schillig

Zirkus- und Drachenfest Butjadingen in Tossens

Ostseeküste

Drachenfest Boltenhagen

Drachenfest am Meer, Seebad Bansin

 

Wie auch immer Du Dich entscheidest – fürs Zuschauen oder selbst fliegen lassen – Drachen sind schon eine herrliche Sache. Vielleicht lässt Du Dich ja auf einem der kommenden Drachenfeste begeistern :)

 

Tags: , , , ,

Kommentieren