Wunderbare Weihnachtsmärkte im Norden

Alleine im Bundesland, das sich mit Ostfriesland schmückt, haben wir mehr als 400 Weihnachtsmärkte gezählt. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Wir haben euch darum ein paar Weihnachtsmarkt-Empfehlungen aus ganz Norddeutschland herausgesucht …

Gerade war doch noch Sommer! Und gefühlt in der Woche drauf haben die Weihnachtsmärkte eröffnet. Vielleicht sind ja noch Zeit und Budget für einen Kurzurlaub oder einen ausgedehnten Wochenendtrip vorhanden? Deswegen möchten wir Euch einige mit besonderen vorzustellen.

Wenn der Deutsche vergleicht, dann in der Regel immer die Größe. Wer oder was hat den Größten von irgendetwas? ;-) Also:

Der größte Weihnachtsmarkt im Norden

Rostock hat den größten Weihnachtsmarkt im Norden. Und spektakulär ist er obendrein. Das Riesenrad auf dem Markt mit Blick über die ganze Stadt ist für die besten Instagram-Motive gut. Ein echtes Erlebnis. Außerdem steht dort inmitten der wunderbaren Kulisse aus Altstadt, Kirche und Marktplatz die 20 Meter hohe, weltweit größte Weihnachtspyramide – alles zu sehen auf dem Foto (Thomas Ulrich).

Das größte Knusperhaus

Der Weihnachtsmarkt in Aurich heißt „Weihnachtszauber“ – und streng genommen ist das ein bisschen gemogelt. Denn der Weihnachtszauber hat zwar am 24. und 25. Dezember geschlossen, ist aber vom 26. bis 30. Dezember wieder geöffnet.

Und auch hier findet sich „das Größte“, nämlich das größte Knusperhaus in Deutschland. Die mitten auf dem Platz stehende Markthalle (900 Quadratmeter) wird in bunte Folien mit Auricher Ansichten, Szenen aus Märchen und ostfriesischen Motiven im Look eines Knusperhäuschens eingehüllt und verleiht dem Gebäude etwas Märchenhaftes. Auch Han und Grit, die ostfriesischen Pendants zu Hänsel und Gretel sind dort zu finden. Zum Vergleich: In folgenden Foto seht ihr das vielleicht kleinste Knusperhaus.

Die größte Eisbahn Ostfrieslands

Der Ludgeri-Weihnachtsmarkt in der Stadt Norden legt noch einen drauf und hat bis zum 31. Dezember geöffnet. Ein besonderer Anziehungspunkt ist die mitten auf dem Markt aufgebaute, komplett überdachte Eisbahn (500 qm), genannt „Schöfelbahn“. An jedem Mittwoch ist dort speziell Kindertag und samstags legt bis 21.00 Uhr ein DJ aus… ein Eisjockey. Man kann aber nicht nur Eislaufen, sondern auch Ostfriesen-Curling (mit alten Bügeleisen) oder Eishockey spielen. Schlittschuhe werden vor Ort ausgeliehen und Glühwein gibt’s gleich neben der Bahn.

Die größte Weihnachtsfähre

Auch in unserer „Heimatstadt“ Emden gibt es einen wunderschönen Weihnachtsmarkt, den Engelkemarkt. Benannt nach dem goldenen Jungfrauenadler im Stadtwappen, dem „Engelke up de Muer“. Das Besondere hier: Am Ratsdelft, dem alten Binnenhafen direkt vor dem Rathaus legen zur Weihnachtszeit festlich beleuchtete Museumsschiffe und Traditionssegler an, die man begehen kann. Daraus ergibt sich ein einzigartiges Bild aus Weihnachtsbäumen und Segelmasten. Instagram… ist klar! Auf den zweiten Weihnachtsmarkt im Stadtgarten kommt jeden Tag um 17.00 Uhr der Weihnachtsmann mit Geschenken! An den Weihnachtsfeiertagen bleibt der Weihnachtsmarkt geschlossen aber vom 27.12. bis 31.12. kann man ihn in aller Ruhe und Schönheit nochmal genießen.

Und auch Emden hat ein Weihnachtshighlight der Superlative: Auf der Höhe des Hafentors ist die größte Weihnachtsfähre an Land. Zumindest konnten wir keine größere finden, als die Borkumfähre MS Groningerland im weihnachlichen Gewand ;-) Hier gibt es am Wochenende ein Frühstücksbuffet, jeden Tag Tee oder Kaffee mit Gebäck und einmal pro Woche ein leckeres Grünkohl-Buffet. Dazu hat die Fähre ein abwechslungsreiches Programm mit viel Livemusik und kleinen Aktionen unter dem Motto „Wiehnacht an Deck“ und das beste: Bei all dem kann man gemütlich im Warmen sitzen. Wer es aber lieber klassisch kalt mag, kann sich auf dem dem Autodeck aufhalten. Hier ist ein kleiner Weihnachsmarkt aufgebaut, für den sich alle in Emden mit ihren Ideen und Produkten bewerben können. Glühwein und Punsch sind obligatorisch.

Allein für den Ausblick auf den weihnachtlich leuchteten Ratsdelft mit den geschmückten Schiffen und dem Weihnachtsmarkt dahinter, ist ein Abstecher zur Fähre unverzichtbar!

Maritimes Weihnachten

Für die Kombination aus Meer und Weihnachten empfehlen sich aber auch noch einige andere Orte, beispielsweise Wilhelmshaven: Nicht nur der Markt auf dem Valoisplatz, sondern auch die „NordseePassage“ erstrahlt im weihnachtlichen Lichterglanz. Glühwein gibt es auch im Strandkorb.

Auf der Insel Norderney öffnet der Weihnachtsmarkt erst am 27. Dezember bis 01. Januar. Das nennt sich dann „Winterzauber“, ist aber auch sehr schön. Der Kurplatz wird in dieser Zeit zu einer Schlemmer-Promenade – mit beleuchteten Tannenbäumen und kleinen Büdchen. Das Nahrungsangebot ist hier allerdings etwas größer als auf Weihnachtsmärkten. Natürlich gibt es auch Glühwein sowie konventionelle Weine, Grappa und Punsch bis hin zu Champagner und sogar frisch gezapftes Kölsch. Bekannt ist der Winterzauber übrigens auch für eine Vielzahl österreichischer Spezialitäten.

Eher etwas kleiner und gar nicht durchgängig, sondern nur am 2. und 3. Adventswochenende gibt es auf dem Marktplatz in Greetsiel den „Lüttje Greetmer Weihnachtsmarkt“. Klein aber fein und gemütlich! Am 3. Adventswochenende fährt der Weihnachtsmann mit dem Fischkutter ein, steigt dann in die Kutsche und bringt für die Kinder Geschenke mit.

Weihnachten an der See

Kommt uns besuchen: zum Beispiel in Emden, in Kühlungsborn bei Rostock oder in Schilling bei Wilhelmshaven und erlebt Weihnachtszauber mit Fischkutter und Segelschiffen. Weihnachtsmärkte an der See haben alle etwas Besonderes. Und wenn es dann noch schneit wie oben auf dem Foto von Hinrich Wilken… !

Habt eine schöne Adventszeit

Tags: , , , ,

Kommentieren