Praktikantenberichte – wenn die Chefs den Kaffee holen

Heute möchte Euch Praktikantin Anne aus dem artepuri®med Gesundheitszentrum des Upstalsboom Hotel meerSinn einen kurzen Einblick in ihre Praktikumszeit verschaffen. Hier ihr Bericht für Euch:

Kurz zu meiner Person:

Geschlüpft“ vor einundzwanzig Jahren im tiefsten Bayern studiere ich im Dreiländereck in  Freiburg den wohlklingenden Studiengang Gesundheitspädagogik. Mein Ziel: Menschen berühren und wachrütteln. Wir haben nur dieses eine Leben, diesen einen Körper und diese eine Erde. Wir sollten pflegen, was uns lieb ist und das machen, auf was wir Lust haben.

Ich zum Beispiel reise für mein Leben gerne in der Weltgeschichte herum. Irland, Italien, Australien. Kein Weg ist zu weit um seine Träume zu erfüllen. Mein letzter Traum? Einfach mal am Meer leben! Und Schwupps landete ich – wieder einmal quer durch Deutschland – im artepuri®med Gesundheitszentrum des Upstalsboom Hotel meerSinn in Binz auf Rügen. Es überzeugte mich mit seinem innovativen ganzheitlichen Konzept. Doch nicht nur das Gesundheitszentrum auch Upstalsboom hatte mich schnell auf seiner Seite. Moderne lockere Führungsstrukturen, ein Leitbild mit dem ich mich sofort identifizieren konnte und viel Raum für persönliche Entfaltung (Sei es das Anbaden mit den Kollegen oder spontan die Möglichkeit zu erhalten nach Wangerooge zu reisen, um dort bei der Wiedereröffnung des Upstalsboom Strandhotel zu helfen). Überall wurde ich mit offenen Armen empfangen und durfte meine Ideen einbringen.

Praktikumsbeginn im artepuri®med Gesundheitszentrum des Upstalsboom Hotel meerSinn

Wenn auch krankheitsbedingt nicht ganz geplant und freiwillig übernahm ich bereits in der zweiten Woche die Gastbetreuung und –organisation im Gesundheitszentrum. Doch durch genau dieses entgegengebrachte Vertrauen, das seit der ersten Minute herrscht, ist meine Weiterentwicklung kaum aufzuhalten. Täglich kommen neue Aufgaben hinzu und es werden gemeinsam neue Hürden überwunden. Es ist auch dieses Vertrauen, was Lernende ermutigt. Ermutigt eigene Anregungen einzubringen. Sich zu zeigen und so einen großen Teil zurückzugeben.

Der Empfangsbereich des artepuri®med Gesundheitszentrums

In einem so hierarchisch flachen Unternehmen wie Upstalsboom, in dem jeder und jedem Respekt entgegen gebracht wird, findet jeder seinen Raum sich zu entfalten. Wertungsfrei und annehmend werden neue Ideen aufgenommen. Hier traut man sich das zu sagen, was man denkt. Mit neuen innovativen Konzepten kann jeder Einzelne einen Unterschied bewirken. Und das kommt an. Man merkt, Entscheidungen werden nicht nur in der Chefetage oder im Hinterzimmer gefällt. Sie werden offen besprochen und gemeinsam beschlossen.

 Es scheint, als haben die Upstalsboomer erkannt: Vertraue ich meinen Leuten, werden sie mich nicht enttäuschen. Auch ein großes Hotel ist nur so stark, wie sein schwächstes Glied. Nur gemeinsam kann man Großes erreichen. Hier geht es nicht nur um Zahlen und Gewinne, hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Anne während ihrer Praktikumszeit

Der glückliche Mensch – Gäste, Mitarbeiter und Chefs.

Glücklich zu sein und anderen Menschen Glück zu bescheren ist eigentlich ganz leicht. Aus kleinen noch so unscheinbaren Dingen oder Begegnungen, können große Freuden und Freundschaften entstehen. Mit diesem Gedanken war mein Weg zu Upstalsboom perfekt geebnet.

 Meine Empfehlung heute: Beim nächsten Besuch im Upstalsboom Hotel meerSinn das Gehirn mit ein wenig Brainwalking wieder in Schwung bringen.

 Servus (so ungefähr das einzige bayrische Wort neben „Schmarrn“ und „fei“ das ich beherrsche) :)

Liebe Grüße
Anne

Tags: , , , , ,

Kommentieren