Unsere Wunschweihnachtsbaum-Aktion!

Ein, zwei, drei … ganz viele Herzen für Ruanda! Auch in diesem Jahr haben wir wieder Spenden für Kinder in Afrika sammeln können. Eine Bilanz:

Liebe Freunde,

Weihnachten und Silvester sind vorüber und ich hoffe von Herzen, Ihr hattet eine tolle Zeit mit Euren Familien und Freunden. Habt Ihr Euch so richtig verwöhnen und beschenken lassen? Ich für meinen Teil hatte einen sagenhaften Kauknochen unter dem Weihnachtsbaum! Da lacht das kleine Hundeherz!

Aber leider haben nicht alle Menschen auf dieser Welt so ein Glück wie wir hier, und weil wir Upstalsboomer uns schon seit Jahren – gemeinsam mit der Reiner Meutsch Stiftung FLY & HELP – für Kinder in Afrika einsetzen, haben wir uns auch in diesem Jahr etwas einfallen lassen.

 

Friesenherz grenzenlos – „Moin Moin to Ruanda“

Unter diesem Motto wurden bereits viele tolle Hilfsaktionen von Upstalsboomern organisiert und durchgeführt, so auch vergangene Weihnachten. Initiiert von unseren lieben Berliner Kollegen aus dem Hotel Friedrichshain wurden die sogenannten Wunschweihnachtsbäume ins Leben gerufen. Eine Aktion, bei der unsere Hotel-Weihnachtsbäume in den Lobbys mit ganz besonderen Herzen geschmückt wurden. Auf ihnen standen nämlich Spendensummen zwischen fünf und 30 Euro und was diese ermöglichen anzuschaffen, zum Beispiel Stifte, Schulrucksäcke und Bälle. Eben das, was die ruandischen Kinder in der Schule brauchen oder sich wünschen. Diejenigen unserer Gäste, die die Aktion unterstützen wollten, konnten ein Herz ihrer Wahl vom Baum nehmen und den entsprechenden Betrag direkt an der Rezeption hinterlassen. So wusste jeder einzelne ganz genau, wofür sie spenden und was dafür angeschafft wird. Jeder teilnehmende Gast bekam anschließend eine Dankeskarte für seinen kleinen, aber äußerst wertvollen Beitrag. „Sein“ Herz wurde wieder in den Baum gehängt, damit es weiterhin als Spendenoption für andere Unterstützer zur Verfügung stand.

 

 

Spendenbilanz

Ich kann Euch sagen, da ist einiges zusammengekommen! Um es ganz genau zu sagen, haben wir insgesamt in allen Upstalsboom Hotels und Servicebüros der Ferienwohnungen sowie in der Zentrale, Geschenke im Wert von Euro 3.947,50 realisieren können. Das haben wir aber nicht nur den großzügigen Gesten unsere Gäste zu verdanken, sondern auch den Tombolas auf den Mitarbeiter-Weihnachtsfeiern, deren Lose unsere Kolleginnen und Kollegen im Hotel Deichgraf in Wremen (Euro 735) und im Landhotel Friesland in Varel (Euro 952) zugunsten Ruandas gekauft haben.

Auch die Kollegen hier bei uns in der Emder Upstalsboom Zentrale haben einen eigenen kleinen Wunschweihnachtsbaum am Empfang aufgestellt und ihrerseits emsig „Herzen verschenkt“, weil wir hier bei uns ja keine Gäste beherbergen. Euro 310 sind hier gesammelt worden. Hierfür werden nun Basketbälle, Schulrucksäcke, Schreibblöcke, Buntstifte und sogar Basketballnetze angeschafft. Ihr könnt Euch sicher vorstellen welchen ungeheuren Wert diese Dinge für die Schüler bedeuten.

Spitzenreiter unter unseren Hotels war übrigens das Upstalsboom Parkhotel Emden mit gesammelten Euro 790 – hier waren unsere Gäste besonders engagiert. Wenn man das so sagen darf, schließlich wurde ja allerorts fleißig gespendet und ich möchte nichts schmälern. :)

 

 

Nur sechs Euro ermöglichen ein ganzes Jahr lang Schule!

Außerdem gab es noch eine weitere Weihnachts-Aktion zugunsten unserer afrikanischen Schützlinge:  Mein Herrchen Bodo hat von all seinen Büchern „die stille Revolution“, die in der Zeit vom 01. bis 24. Dezember 2016 verkauft wurden, 6 Euro gespendet. Warum 6 Euro fragt Ihr Euch? Weil genau diese Summe einem Kind in Ruanda den Besuch der Schule für ein ganzes Jahr ermöglicht. Hierbei wurden rund 400 Bücher verkauft, d.h. 400 Schuljahre werden dadurch ermöglicht – das ist doch eine tolle Bilanz, finde ich!

Unsere Kolleginnen und Kollegen freuen sich schon jetzt auf die großen Augen der Mädchen und Jungen, wenn sie die Geschenke im Mai bei der zweiten Schuleröffnung in Kabirizi persönlich übergeben werden. Eine dritte Schule ist übrigens bereits in Planung. Sie soll 2018 von weiteren Upstalsboomern in Dahwe eröffnet werden.  Schade, dass ich nicht dabei sein kann! Aber gedanklich begleite ich meine Kollegen natürlich auf ihrer spannenden Reise nach Afrika.

Bis bald und passt gut auf Euch auf…

Es grüßt Euch aus Ostfriesland

Eure Käthe

 

 

Schüler und unsere Upstalsboomer auf dem Schulgelände in Murambi, Ruanda.

 

Ruanda – Ein kurzer Überblick

Ruanda ist ein dicht bevölkerter Binnenstaat in Ostafrika. Er grenzt an Burundi, die Demokratische Republik Kongo, Uganda und Tansania. Wegen seiner hügeligen Landschaft wird Ruanda auch „Land der tausend Hügel“ genannt. Von 1884 bis 1916 war Ruanda eine deutsche Kolonie, 1962 erhielt es seine Unabhängigkeit von der UNO-Mandatsmacht Belgien. Bis vor kurzem war Französisch die bestimmende Schulsprache. Jedoch ist der Schwerpunkt seit einigen Jahren auf Englisch verschoben worden, um damit eine engere politische und wirtschaftliche Bindung an die ostafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft zu erzielen. Wegen struktureller Probleme, einer hohen Bevölkerungsdichte und Konflikten zwischen den zwischen den Volksgruppen der Hutu und Tutsi – die im Völkermord an den Tutsi 1994 gipfelten – zählte das Land zu den ärmsten in Afrika. In den vergangenen Jahren konnten diese Konflikte überwunden werden. Wirtschaftlich konnten starke Fortschritte erzielt werden. Von Wohlstand ist das Land jedoch noch weit entfernt. Das durchschnittliche Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner liegt zwischen 200 und 250 US-Dollar – pro Tag somit nicht einmal 1 Dollar.

Tags: , , ,

Kommentieren